Fortbildung: Die Vermittlung der fremden Aussprache

Kursbeginn:
19. März 2021
Kursende:
21. März 2021
Anmeldung bis:
12. März 2021
Standardpreis:
270,00 Euro

DIE VERMITTLUNG DER FREMDEN AUSSPRACHE

Der Workshop ist sprachübergreifend. Er wendet sich an FremdsprachenlehrerInnen, die Verfahren suchen, um den Erwerb der fremden Aussprache zu erleichtern, und an Ausbilder, die diese Verfahren selbst weitervermitteln möchten.

Zielgruppe
Der Workshop ist für alle FremdsprachenlehrerInnen mit und ohne Vorkenntnisse zur Korrektur der Aussprache und mit oder ohne Vorkenntnisse der PDL.

Orientierung des Workshops
Eine richtige Aussprache führt nicht nur dazu, besser verstanden zu werden und besser zu verstehen, sondern auch, die Fremdsprache als vertrauter zu empfinden und sie dadurch leichter zu erwerben.
In Kontakt mit einer fremden Sprache zu kommen, bedeutet an erster Stelle, mit einem fremden Rhythmus und mit einer fremden Melodie in Kontakt zu kommen. Es ist daher wichtig, den Teilnehmern eines Fremdsprachenkurses bereits von Anfang an die Möglichkeit zu geben, die Grundlagen der fremden Aussprache zu beherrschen.

Schwerpunkte des Workshops
Dieser Workshop soll folgende Fragen beantworten:
• Welche Übungen und Techniken tragen zur Erhöhung der Wahrnehmung der fremden Aussprache bei?
• Woraus besteht der Rhythmus der Fremdsprache und wie kann ich ihn vermitteln?
• Wie vermittle ich die Melodie der Fremdsprache?
• Welche Parameter sollte ich berücksichtigen, um Laute leichter wahrzunehmen und effektiver zu korrigieren?
• Wie kann ich eine feine und präzise Fehleranalyse entwickeln?
• Welche Bewegungen „übersetzen“ körperlich die prosodischen (rhythmischen, melodischen) und segmentalen (lautlichen) Merkmale der Sprache und erleichtern ihre Beherrschung?
• Nach welchen Kriterien kann ich kurze Gedichte aussuchen und einsetzen, die die rhythmischen, melodischen und segmentalen Eigenarten der Aussprache illustrieren und dazu führen, sie besser zu beherrschen?
• Welche sind die Grundlagen und Grundverfahren der verbo-tonalen Methode? Warum ist diese spezifische Methode im Bereich der Aussprache besonders effektiv?

Ort: Mainz

Datum: 19.-21. März 2021

Arbeitszeiten
• Freitag: 17.00-21.00 Uhr
• Samstag: 9.30 – 12.45 Uhr, 14.45 – 19.00 Uhr
• Sonntag: 9.00 – 13.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 270,– Euro

Anmeldeformular: Die Vermittlung der fremden Aussprache

Leitung: Dr. Bernard Dufeu

Bernard Dufeu hat während seiner vierzigjährigen Aktivität an der Mainzer Universität die Chance und die Freude gehabt, als Phonetiker (u.a.) mehr als 4.000 Studenten im Rahmen von Aussprachekursen und seit mehr als 20 Jahren in spezifischen Workshops zur Aussprache beim BELC (CIEP, Paris) FranzösischlehrerInnen aus zahlreichen Ländern zu korrigieren und dadurch eine reichhaltige Erfahrung zu gewinnen.
Er hatte auch das Glück, seine Kenntnisse der verbo-tonalen Methode zuerst bei Geneviève Calbris (CREDIF, 1971, 1973) und dann direkt bei Petar Guberina (1974), dem Gründer der verbo-tonalen Methode, zu vertiefen.

 

Kurszeiten:
Freitag 17.00 – 21.00 Uhr, Samstag 9.30-12.45 und 14.45- 19.00 Uhr Sonntag 9.00-13.00 Uhr
E-Mail für Infos:
dufeu@psychodramaturgie.de
Veranstalter:
Centre de Psychodramaturgie
Gruppengröße:
14 Teilnehmer
Art des Kurses:
Fortbildung für SprachlehrerInnen
Mainz, Deutschland
Anweisungen bekommen